Hotel Guardia dei Mori Hotel tre stelle

Carloforte, Isola di San Pietro, Località Nassetta

1 2 3 4

Sardinien mit ligurischem Beigeschmack

Die Insel San Pietro verkörpert eine außergewöhnliche Verbindung zwischen der Natur Sardiniens und der Kultur Liguriens, da der von den ersten ligurischen Einwohnern geprägte Dialekt, die Küche und die Tradition in der folgenden Zeit unverändert geblieben sind. Eine kleine Gruppe aus Pegli hatte im Jahre 1542 die Küste Liguriens verlassen und das Mittelmeer überquert, um sich in Tabarka an der Küste Tunesiens niederzulassen. Vertrieben von den Moslems, wurden sie von Carlo Emanuele III von Savoia dazu gedrängt, die verlassene Accipitrum Insula, die Insel der Raubvögel, zu kolonisieren, an deren Küste sie sich 1738 niederliessen.

Noch heute ist das genuesische Erbe überall anzutreffen: Der Name der Stadt Carloforte ist dem König von Sardinien gewidmet, eine Statue zu seinen Ehren wurde gegenüber dem Hafen errichtet, der Geruch der Focaccia in den Gassen, die Herstellung des Pestos aus frischen Basilikumblättern, die maritimen Fähigkeiten seiner Einwohner, selbst die ergiebige Kunst der Thunfischfischerei wurde von seinen Einwohnern importiert.

Das alte Stadtzentrum scheint einem Gemälde des vorigen Jahrhunderts entsprungen zu sein: Paläste aus dem 18. Jahrhundert in Pastelltönen, Palmen, Oleander, schmiedeeiserne Balkone, gewundene Treppen, die auf der Hafenpromenade zusammentreffen und der Hafen, in dem sich stets zahlreiche Fischerboote befinden.